24. Juli 2016: Toter Eichenbock gefunden

 

Eichenbock  

Ein Naturschutzwart hat bei einem seiner Rundgänge einen toten Eichenbockkäfer gefunden. Der seltene und grosse Käfer lebt den grössten Teil seines Lebens als Larve unter der Baumrinde.

 

Beim Grossen Eichenbock (Cerambyx cerdo) handelt es sich um einen seltenen, dämmerungs- und nachtaktiven Bockkäfer. Er ist schwarzbraun gefärbt. Das Männchen wird bis zu 5 cm gross, ohne Fühler.  Damit gehört der Grosse Eichenbock zu den grössten Käfern Mitteleuropas. Im Früh­sommer kann der Eichenbock an Alteichen an besonnten Lagen beo­bachtet werden. Alte Eichenbestände wie hier auf dem Wilden­stein sind für ihn überlebenswichtig.
Das Weibchen legt insgesamt zwischen 60 und 450 Eier in die knorrige Rinde einer Eiche. Die Larven entwickeln sich in Bohrgängen im Inneren des Baumes. Nach drei bis fünf Jahren verlässt der ausgewachsene Käfer den Baum und lebt nur wenige Wochen, um sich fortzupflanzen. Der Grosse Eichenbock hält sich fast ausschliesslich an seinem Geburtsbaum auf. Tagsüber versteckt er sich unter loser Rinde. Zwischen 20 und 22 Uhr hat er seine Hauptaktivitätszeit und mit viel Glück kann man vielleicht einmal eines dieser eindrücklichen Tiere beobachten.

Standaktionen

Spinnen 3

Anstelle der gratis Spaziergänge stehen wir Ihnen in diesem Jahr an unserem Infostand Rede und Antwort. Nächste Durchführungen:
> Wildenstein: 11.10.
> Talweiher: 23.8.
> Reinacher Heide: 16.8.

Mehr Menschen und mehr Verstösse während Covid

Grafiken Covid Verstoesse

Während des Covid-Lockdowns strömten bedeutend mehr Menschen in die Naturschutzgebiete. Die Rangerinnen und Ranger stellten eine deutlich höhere Anzahl Übertretungen fest.
> Mehr

Corona-Information

corona plakat kanton

Die Corona-Masnahmen sind stark gelockert. Wir bleiben solidarisch.
> Mehr

Führungen

Unser massgeschneidertes Führungsangebot für sämtliche Gruppen und Themen.

> Information/Buchung

Sommerzeit im Naturschutzgebiet

Nach dem regen Treiben im Frühjahr ist es nun ruhiger geworden in der Natur: Das Gequake der Frösche ist fast verstummt und auch von der Vogelschar ist nicht mehr viel zu hören. Viele Tiere widmen sich nun der Aufzucht ihrer Jungen und wollen nicht gestört werden.

Weiterlesen ...