14. September: Der Neuntöter brütet auf dem Wildenstein.

 

neuntoeter  

Der Neuntöter ist in der Schweiz selten geworden. Dies liegt in erster Linie daran, dass viele Dornhecken aus unserer Landschaft verschwunden sind. Aber auch starker Pestizid-Einsatz macht dem Vogel zu schaffen: Im hohen Gras findet er deswegen zu wenige Insekten, von denen er sich hauptsächlich ernährt. Umso schöner ist es, dass in diesem Sommer seit langem wieder einmal ein Neuntöter-Päärchen im Naturschutzgebiet Wildenstein brütet.

 

Der Neuntöter (Lanius collurio) lebt stets in der Nähe einer dornigen Hecke. Seinen Namen verdankt der Vogel seiner besonderen Art der Nahrungssuche: Er legt Lager von aufgespiessten Insekten an. Früher nahm man an, dass er immer zuerst neun Beutetiere auf die Dornen spiesse, bevor er wieder eines frisst. Heute weiss man, dass der Neuntöter nicht ganz so genau zählt. Während Schlechtwetterperioden zehrt er dann von den gelagerten Heuschrecken, Libellen, bis hin zu Maikäfern. Hin und wieder stehen auch Regenwürmer oder sogar Amphibien, Reptilien, junge Singvögel oder Spitzmäuse auf seinem Speiseplan.
Auf dem Wildenstein ist der Neuntöter nur noch selten zu Gast. Seine Dichte ist in der Schweiz nicht einmal halb so gross, wie im angrenzenden Ausland. Gründe dafür sind die Zerstörung dornenreicher Hecken und der Rückgang von Insekten wegen massivem Dünger- und Biozideinsatz. Der Neuntöter braucht dichte, niedrige Dornenhecken mit einem insektenreichen Krautgürtel.

 neuntoeter2

Führungen

Unser massgeschneidertes Führungsangebot für sämtliche Gruppen und Themen.

> Information/Buchung

Herbstzeit

Die Herbstzeit bringt viel Veränderung mit sich: Die Blätter verfärben sich, manche Tiere ziehen in Richtung Süden, andere suchen sich ein frostsicheres Versteck und aus dem Norden stossen die ersten Wintergäste zu uns.

Weiterlesen ...

Entdeckungs-Spaziergänge

Spinnen 3

Der Naturschutzdienst bietet in allen drei Gebieten gratis Spaziergänge unter naturkundiger Führung an. 2019 findet kein Spaziergang mehr statt. Die Daten 2020 erfahren Sie hier am Anfang des Jahres.

Kontakt

info@naturschutzdienst-bl.ch


Für spezifische Fragen: Unsere Kontaktstellen