15. September 2014: Erster Fund einer Rostbinde seit 60 Jahren

 

Hipparchia semele  Rostbinde Ockerbindiger Samtfalter  Grayling   Was viele Leute nicht wissen: Der Naturschutzdienst betreibt neben seiner Informationstätigkeit, der Aufsicht und kleinen Instandhaltungs-Arbeiten auch jährlich ein Monitoring seltener Pflanzen und Tiere in den drei Gebieten. Dazu gehört auch eine lückenlose Dokumentation der Schmetterlingsvielfalt in der Reinacher Heide.

 

Nicht schlecht staunte eine Mitarbeiterin des Naturschutzdienstes, als ihr in diesem Sommer eine «Rostbinde» (lateinisch Hipparchia semele) ins Netz flog. Dieser seltene Falter wurde das letzte mal im Jahr 1955 in der Heide gefunden. Dies bestätigte ein Blick in die nationale Datenbank des «Schweizer Zentrums für die Kartografie der Fauna (CSCF)». Nun sind wir gespannt, ob es bei diesem Einzelfund bleibt, oder ob sich die Art in den nächsten Jahren in der Heide ansiedelt. Die Lebensbedingungen sind auf jeden Fall ideal für die Rostbinde.

rostbinde web

 

Corona-Update

corona plakat kanton

Die Corona-Pandemie verlangt von uns allen weiterhin Solidarität. Ein Spaziergang im Naturschutzgebiet ist jedoch erlaubt.
> Mehr

Blattaustrieb

Blattaustrieb 1

Als letzte einheimische Baumart treiben nun auch die Eichen ihr Laub aus.
> Mehr

Entdeckungs-Spaziergänge

Spinnen 3

Der Naturschutzdienst bietet in allen drei Gebieten gratis Spaziergänge unter naturkundiger Führung an. Über die Daten 2020 informieren wir Sie hier nach der Aufhebung des Veranstaltungsverbotes:
> Wildenstein
> Talweiher
> Reinacher Heide

Führungen

Unser massgeschneidertes Führungsangebot für sämtliche Gruppen und Themen.

> Information/Buchung

Sommerzeit im Naturschutzgebiet

Nach dem regen Treiben im Frühjahr ist es nun ruhiger geworden in der Natur: Das Gequake der Frösche ist fast verstummt und auch von der Vogelschar ist nicht mehr viel zu hören. Viele Tiere widmen sich nun der Aufzucht ihrer Jungen und wollen nicht gestört werden.

Weiterlesen ...